Fachwerkkultur: Bunt, schräg, liebenswert

Fachwerkstädte und -dörfer prägen noch heute viele Landschaften vor allem in Deutschland. Mehr als 2,5 Millionen Fachwerkgebäude haben Kriege überstanden und sind von Zerstörung verschont geblieben. Was macht sie so besonders?

Teilen Sie diesen Artikel auf:
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Pin on Pinterest
Pinterest

Fachwerk in anderen Ländern

Zwar gilt Deutschland als das klassische Fachwerkland, doch auch in vielen Nachbarländern gehört die Holzbauweise zur architektonischen Tradition.

Seltene Architektur in der Schweiz: Klassisches Fachwerkhaus mit Türmen und Erkern in St. Gallen.Seltene Architektur in der Schweiz: Klassisches Fachwerkhaus mit Türmen und Erkern in St. Gallen.

Österreich / Schweiz
Das klassische Fachwerk ist in Österreich recht selten, lediglich im Vorarlberg sind einzelne Häuser zu finden. Im nordöstlichen Teil der Schweiz, dem Zürcher Weinland und in Thurgau sind viele alte Bauernhäuser aus Fachwerk errichtet. In der Schweiz heißen sie Riegelhäuser.

 

Seltener Anblick: Fachwerkhaus aus dem Jahr 1592 im belgischen Bellevaux-Ligneuville, Malmedy.Seltener Anblick: Fachwerkhaus aus dem Jahr 1592 im belgischen Bellevaux-Ligneuville, Malmedy.

Belgien / Niederlande
Fachwerkhäuser wurden in Belgien und den Niederlanden nur in einigen Provinzen gebaut. In den Niederlanden stehen sie hauptsächlich in der Provinz Limburg und in Belgien in den Provinzen Luxemburg, Limburg und Lüttich.

 

 

Die kleinteilige Struktur des Fachwerks ist typisch für die Normandie. Häuserzeile in Deauville.Die kleinteilige Struktur des Fachwerks ist typisch für die Normandie. Häuserzeile in Deauville.

Frankreich
Die Fachwerkhäuser im französischen Elsass sehen dem typisch deutschen Fachwerk sehr ähnlich. Weiter westlich, in der Champagne oder der Normandie, hat sich um 1600 ein typisch französischer Fachwerkstil entwickelt.

 

 

Das schwarz-weiße Fachwerkhaus im Tudor-Stil ist typisch für England. Bramall Hall, Grafschaft Cheshire.Das schwarz-weiße Fachwerkhaus im Tudor-Stil ist typisch für England. Bramall Hall, Grafschaft Cheshire.

Großbritannien
Fachwerkhäuser wurden in Großbritannien seit dem Mittelalter errichtet. Sie erinnern oftmals stark an den französischen Fachwerkstil. Eine besonders markante Erscheinung ist der Tudorstil, der die Stadthaus-Architektur im Spätmittelalter (um 1500) prägte.

 

Konstruktion

Woraus besteht ein Fachwerkhaus?

Woraus besteht ein Fachwerkhaus?

Typische Fachwerkkonstruktion mit lehmbefüllten GefachenTypische Fachwerkkonstruktion mit lehmbefüllten Gefachen

 

 

Basis für den Fachwerkbau war und ist der Baustoff Holz. Fachwerkgefüge sind eine holzsparende Skelettbauweise mit allein tragenden Hölzern und nicht tragenden Ausfachungen aus Lehm oder Ziegeln. Die wesentliche Funktion der Holzbauteile liegt vor allem in der Lastabtragung. Die verschiedenen Hölzer müssen die Lasten aufnehmen und an das Fundament bzw. an den Steinsockel weiterleiten. Fachwerk ist eine höchst ökologische, umweltschonende Bauweise, die besonders gut in die heutige Zeit passt.

Top