Mit meinen Händen übersetze ich Musik für Gehörlose

Laura M. Schwengber ist Gebärdendolmetscherin. Sie übersetzt aber nicht nur Worte, sondern auch Töne. Im Interview erklärt die 28-Jährige, wie das funktioniert und wie sie auch Rockmusik oder Klassik für taube Menschen erfahrbar macht.

Teilen Sie diesen Artikel auf:
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Pin on Pinterest
Pinterest

Sie haben einmal ein Konzert von Peter Maffay übersetzt, bei dem etwa die Hälfte des Publikums aus Gehörlosen bestand. Nach einiger Zeit haben alle zusammen getanzt.
Laura M. Schwengber: Ich konnte es selbst kaum glauben. Und noch etwas anderes ist passiert: Ich hatte beobachtet, dass vor der Bühne einige Fans sich in Gebärdensprache unterhielten. Das hat mich erst mal geärgert. Ich dachte: Hey, ihr seid hier bei einem Konzert! Hinterher habe ich erfahren, was wirklich los war. Die Leute hatten die Lieder in Gebärdensprache mitgesungen.

„Ich gebe mit meinen Gebärden weiter, was die Musik bei mir auslöst.“

Laura Schwengber auf der Bühne.

Welche Rückmeldung bekommen Sie von Gehörlosen?
Laura M. Schwengber: Ganz unterschiedliche. Es kommt auch darauf an, ob jemand von Geburt an taub ist oder sein Gehör erst später verloren hat. Letztere erzählen oft, dass die Gebärdenübersetzung Gefühle in ihnen hervorgerufen hat, die sie früher auch beim Hören des Stückes hatten. Von Geburt an Gehörlose sagen manchmal, jetzt können Sie sich vorstellen, wie sich jemand beim Hören von Musik fühlt. Es gibt aber auch Leute, die damit gar nichts anfangen können und es irgendwie lächerlich finden. Es kommt immer auch ein bisschen darauf an, ob jemand eine Antenne für das Ganze hat.

Könnten Sie eigentlich auch sinnliche Erlebnisse anderer Art in Gebärdensprache übersetzen, etwa einen Geschmack oder Gerüche?
Laura M. Schwengber: In der TV-Werbung für Parfüm wird so etwas ja im Prinzip versucht. Da wird ein Geruch in Bildsprache übersetzt, zum Beispiel auch mit Hilfe von Farben. Aber wie übersetzt man den Geschmack eines Steaks in Gebärdensprache (lacht)? Ich glaube ja, dass mit Gebärdensprache grundsätzlich sehr viel vermitteln werden kann. Aber es gibt sicher auch Grenzen.

Top